Vergleichsportale: Der beste Überblick entscheidet

Düsseldorf, im November 2016.

Vergleichsportale helfen, sich einen guten Überblick zu verschaffen – trotz einer nahezu unüberschaubaren Vielzahl von Angeboten. „Manuell ist das gar nicht mehr möglich, denn es gibt zu viele Parameter und Nuancen in den Leistungen“, sagt Evelyn Dabrock, Geschäftsführerin von autoversicherung.de. Der Kunde muss seine Wünsche und Anforderungen konkret abfragen können, um dann die für ihn optimale Wahl zu treffen.

Aktuell berichtet der Finanzjournalist Hermann-Josef Tenhagen in seiner „Finanztip“-Kolumne über Sinn und Nutzen der Möglichkeiten von Vergleichsportalen. Er hebt hervor, dass Verbraucher sich in relativ kurzer Zeit im Tarifdschungel orientieren könnten. Aber – so Tenhagen – es gebe Unmut bei den Versicherern. Einige Versicherer wie R+V24 oder AllSecur würden Kooperationsverträge mit einzelnen Portalen kündigen. Andere – große und kleine – wie HUK24 oder die Hannoversche Direkt hätten den Portalen komplett den Rücken gekehrt. Portale seien dennoch hilfreich, allerdings sollte man parallel bei nicht gelisteten, günstigen Versicherern recherchieren. „Das ist ein riesiger Aufwand, den wir den Kunden ersparen wollen, in dem bei uns alle Versicherer berücksichtigt werden – mit und ohne Vereinbarung“, so Dabrock. Nur vereinzelt wollen Anbieter explizit nicht genannt werden, was autoversicherung.de respektieren muss. Unter Umständen wollen sich diese Versicherer nicht dem Wettbewerb stellen und verzichten auf eine Listung, auch wenn sie kostenlos ist. Da bei den meisten Vergleichsportalen nur Kooperationspartner gelistet sind, die eine Provisionsvereinbarung unterschrieben haben, sind die Ergebnisse heute schon nicht umfassend. „Die Tarife der R+V24 und der AllSecur finden Sie bei uns“, sagt Dabrock. In den Fällen, in denen keine Vereinbarung existiert, kann zwar der Tarif bei autoversicherung.de gefunden werden, der Abschluss muss allerdings direkt auf der Website der ausgewählten Versicherung durchgeführt werden. Abgesehen davon bietet das Vergleichsportal autoversicherung.de mit insgesamt weit über 200 Tarifen den breitesten Überblick zu Kfz-Versicherungen. Das Credo: Der Verbraucher wird absolut unverbindlich, kostenlos, benutzerfreundlich und anonym zum richtigen Angebot geführt.

ass Portale Provisionen von vermittelten Geschäften bekommen, ist normal. „Wichtig ist, dass kommerzielle Vergleichsportale nicht nur versteckt darauf hinweisen, von wem sie bezahlt werden“, unterstreicht Dabrock. Ergänzend sollten ihrer Meinung nach auch die konkreten Provisionen ausgewiesen werden. Verbraucher sollen darüber hinaus wissen, wie die Marktabdeckung ist und welche Anbieter sich überhaupt beteiligen – oder eben nicht.

zurück zur Übersicht