Saisonkennzeichen

Es gibt gute Gründe sein Fahrzeug nicht das ganze Jahr zu nutzen. Ein Motorrad oder ein Cabrio sind im Winter nicht unbedingt angenehm zu fahren. Den geliebten Oldtimer will man vielleicht nicht der Witterung oder dem erhöhten Unfallrisiko in der kalten Jahreszeit aussetzen. Lässt man sein Auto dann aber in der Garage stehen, so ärgert man sich, dass man trotzdem für die Autoversicherung und Kfz-Steuer zahlen muss. Immerhin ist das Fahrzeug ja kaum einem Risiko ausgesetzt. Besonders ärgerlich ist es, wenn man für diese Zeit ein weiteres Fahrzeug anschafft und dieses ungenutzt im Sommer in der Garage steht und dann ebenso Kosten verursacht ohne einen Nutzen zu haben. Eine jährliche An- und Abmeldung aller Fahrzeuge kostet viel Zeit und Geld.

Die Lösung für solche Fälle ist ein Saisonkennzeichen mit dem das Fahrzeug im angegebenen Zeitraum für den Straßenverkehr zugelassen ist. Dieser Zeitraum muss zwischen zwei und elf Monaten liegen. Auch bei der Autoversicherung muss man nur für diesen Zeitraum die Versicherungsprämie bezahlen. So lässt sich deutlich Geld sparen. Für die Zeit in welcher das Fahrzeug nicht am Straßenverkehr teilnimmt, bieten die meisten Autoversicherungen eine kostenlose Ruheversicherung an. Hat man also eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen und das Cabrio wird im Winter gestohlen, so zahlt die Autoversicherung abhängig von den jeweiligen Geschäftsbedingungen.

Besitzt man ein Fahrzeug für den Sommer und eines für den Winter, kann man die Saisonzeiträume so legen, dass sie sich nicht überschneiden. Dann kann für beide Fahrzeuge der gleiche Schadensfreiheitsrabatt genutzt werden. Beim neuen Wechselkennzeichen ist dies bei den meisten Autoversicherungen derzeit leider nicht möglich.

Der Saisonzeitraum wird auf dem Kennzeichen festgehalten. Dort sind der Beginnmonat und der Endmonat festgehalten. Der Saisonzeitraum muss immer ganze Monate umfassen. Ein möglicher Zeitraum kann also vom 1. April bis zum 31. Oktober (04 - 10) sein, aber nicht vom 15. Mai bist zum 23. Dezember.

Für die Autoversicherung ist noch zu beachten, dass der Zeitraum möglichst mindestens sechs Monate umfasst, da die Schadenfreiheitsklasse nur sinkt, wenn im Jahr das Fahrzeug mindestens sechs Monate schadenfrei versichert war.

So ist ein Saisonkennzeichen eine sinnvolle Alternative für Wohnmobile, Motorräder, Cabrios und Oldtimer, sowie alle Fahrzeuge die man nur eine bestimmte Zeit im Jahr nutzen möchte.

zurück zur Übersicht