Rückstufung

Mit jedem schadensfreien Jahr steigt der sog. Schadenfreiheitsrabatt, entsprechend kann sich auch jährlich die Versicherungsprämie reduzieren. So belohnen die Autoversicherer unfallfreies Fahren.

Man kann grundsätzlich sagen, dass die Schadenfreiheitsklasse der Zahl der schadenfreien Jahre entspricht. Wenn es einmal zu einem Unfall kommt, bedeutet dies nicht, dass alle Rabatte im Schadenfall verloren gehen. Die meisten Autoversicherungen stufen nach einem festgelegten Prinzip zurück. Dieses Prinzip ist meist in einer Rückstufungstabelle in den Geschäftsbedingungen hinterlegt. Nach einem Schaden behält man also einen Teil seiner schadensfreien Jahre.

Nach einem Unfall muss man mit einer Rückstufung rechnen, bzw. immer wenn die Haftpflicht- oder Vollkaskoversicherung einen Schaden regulieren muss. Ein Verlust von 10% oder 15% sind durchaus nach einem Schaden zu befürchten. Wer in einem Kalenderjahr gleich mehrere Schäden verursacht, wird noch weitaus stärker zurückgestuft. Klarheit schafft ein Blick in die jeweiligen Geschäftsbedingungen der Autoversicherung.

Es ist aber durchaus möglich einen Schaden bis zu 6 Monate nach der Regulierung zurückzuzahlen, zumindest wenn es ein Haftpflichtschaden ist. Bei einem Haftpflichtschaden macht es also Sinn die Regulierung seiner Autoversicherung zu überlassen und abzuwarten, welche Forderungen genau gestellt werden. Bei einem geringen Schaden kann man dann durch einen 'Rückkauf' die Rückstufung vermeiden. In der Regel wird man dazu bis zu einer Schadenhöhe von 1.000 EUR automatisch von seiner Versicherung informiert und kann dann die Rückzahlung der Schadenzahlungen prüfen.

Die durch eine Rückstufung in den Folgejahren erhöhten Beiträge für die Autoversicherung kann man auf Anfrage durch den Versicherer berechnen lassen und so dem möglichen Rückzahlungsbetrag gegenüberstellen. Bei kleineren Schäden lohnt oft eine Rückzahlung.

Bei einem Schaden in der Vollkaskoversicherung sollten man diesen Prämienmehraufwand berechnen lassen, und zwar bevor man den Schaden regulieren lässt. Einen regulierten Vollkaskoschaden kann man nämlich leider nicht zurückkaufen.

zurück zur Übersicht