TÜV

Der Name TÜV steht als Abkürzung für „Technischer Überwachungs-Verein“. Eigentlich steht der Name als Bezeichnung für Gesellschaften, die unter anderem mit der Sicherheitsprüfung von Kraftfahrzeugen betraut werden. In der Regel nimmt der Verein hier technische Sicherheitskontrollen vor, insbesondere auch solche, die durch staatliche Gesetze oder Anordnungen vorgeschrieben sind. Für viele Verbraucher steht der TÜV (ähnlich eines Markennamens) als Synonym für die Hauptuntersuchung, die in regelmäßigen Zeiträumen bei einem Kraftfahrzeug zu erfolgen hat. Wobei diese Aufgabe mittlerweile durch viele unterschiedliche Prüforganisationen wahrgenommen wird. Die Hauptuntersuchung muss nicht zwingend durch den TÜV erfolgen.

In Deutschland sind die TÜV-Gesellschaften eigentlich in drei große Holdings, den TÜV Süd, TÜV Rheinland und TÜV Nord organisiert. Es existieren daneben noch die konzernunabhängigen TÜV Thüringen und TÜV Saarland. Sie alle nehmen hoheitliche Aufgaben auf den Gebieten der Kfz-Überwachung, des Fahrerlaubniswesens und der Geräte- und Produktsicherheit wahr. Trägt eine Gesellschaft die Bezeichnung „TÜV“ in ihrem Namen, so gehört sie zu mindestens 25,1 % einem Technischen Überwachungs-Verein e. V., der als Selbsthilfe-Organisation der deutschen Wirtschaft vom Staat mit den genannten hoheitlichen Aufgaben beauftragt wurde.

Entgegen der weit verbreiteten Ansicht, handelt es sich beim TÜV nicht um eine Bundesbehörde. Trotz der vielfältigen hoheitlichen Aufgaben, handelt es sich um eine Gesellschaft des privaten Rechts.

zurück zur Übersicht